Plakatierungen immer weniger, Digitale Werbung ist die Zukunft

0
402

Digitale Werbung im Fokus 

Plakatierungen auf Litfaßsäulen oder als Hängeplakat vor Großflächen sieht man immer seltener.

Auch Plakatierungen im Einzelhandel beim Shoppingtouren werden immer seltener gesichtet. Grund hierfür ist der Vormarsch der digitalen Werbung. Allerdings ist die digitale Werbung nichts Neues und darüber hinaus in unterschiedlichen Facetten entstanden, die unseren Alltag digitalisieren.

Im Alltag bereits durchgehend vorhanden

Mittlerweile haben Smartphones nahezu alle Menschen erreicht und das klassische Handy abgelöst. Der Internetzugang ist ebenfalls für alle Smartphonebesitzer selbstverständlich. Und genau hier fängt die digitale Werbung an und begleitet uns teilweise unwissentlich auf unseren Weg im Internet. Sei es durch Seitenwerbung auf Internetseiten oder als POP-Up, der urplötzlich aufleuchtet und uns aufdringlich lesen lässt.

Wer die Suchfunktionen von Google oder einer anderen Suchplattformen nutzt, den werden die Ergebnisse auf anderen Webseiten begleiten. Das Cluster begleitet Sie nun durchgehend im Internet mit digitaler Werbung.

Selbst im E-Mail Postfach erscheinen plötzlich E-Mails, die an den letzten Suchvorgang erinnern bis das Produkt erfolgreich gekauft wurde. Wir verbringen mehrere Stunden am Tag am Smartphone und sind daher täglich digitaler Werbung ausgesetzt.

Plakatierungen werden seltener

Auf der Straße nehmen wir zwar nach wie vor Plakatierung wahr, die eigenhändig mit Kleister an dafür vorgesehenen Stellen tapeziert wurde. Dies ist nur kaum mehr zeitgemäß. Schließlich erreicht man den Kunden über Smartphone nahezu 24 Stunden am Tag, während die Plakatierung erst angefahren und angebracht werden muss. Ein weiterer Nachteil der Plakatierung neben der Erreichbarkeit ist die Aussetzung von Witterung. Bei Sturmwetter können Plakatierungen abfallen oder Schaden nehmen. Auch durch Vandalismus in Form von Graffiti oder Zerstörungswut ist der Werbeeffekt dahin.

Des Weiteren muss die Plakatierung entfernt und neu geklebt werden. Hierzu wird Personal und Equipment benötigt, nicht zu vergessen ein Fahrzeug, damit der Tapezierer mobil ist. Diese Nachteile machen die klassische Plakatierung für Unternehmen unattraktiv.

Der Handel nutzt Outdoor Display

Handelsunternehmen mit hohen Marketingausgaben fokussieren ihre digitale Werbung – etwa mit einem Outdoor Display. Vor großen Einkaufsfenster oder an großen Säulen im Eingang hängen große Bildschirme. Hier läuft entweder die neue Modekollektion oder Artikel, die aktuell beworben werden. Zwar sind die Anschaffungskosten hier deutlich höher im Vergleich zu Kleister und Auto. Allerdings fallen Elektroinstallation und Digital Signage Bildschirm nur einmalig an. Der Inhalt kann immer und gewechselt und werden und in regelmäßigen Abständen mit anderer Werbung abgespielt werden. Dies lockt Kunden und zeig, wie nah das Unternehmen am Puls der Zeit ist.

Selbst im Lebensmittelhandel findet man am Eingang oder auf Außenwänden riesige Bildschirme, die das Firmenlogo widerspiegeln und aktuelle Werbung abspielen. Die Vielseitigkeit der digitalen Werbung machen sie beispielsweise für den Lebensmittelhandel so attraktiv, da er Teil eines äußerst dynamischen Markts ist.

Fast Food und Bestellungen

In der Fast Food Branche ist die digitale Werbung ebenfalls angekommen. Sie können nahezu bei jeder Fast Food Kette nun digital Ihre Bestellung aufgeben. Hier läuft zusätzlich aktuelle Coupon Werbung, um die Kunden zu künftigen Bestellungen zu animieren. Selbstverständlich kann man auch beim Mitarbeiter bestellen, allerdings ist das Bestellboard nicht mehr plakatiert, sondern durch Digitale Großbildschirme ersetzt. Selbst hier läuft neben der Bestellung digitale Werbung.

Foto von saquizeta@adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here